Motorsägen Ersatzteile

Tipps und Kniffe vom Fachmann Michael Przytarski

Tipps und Kniffe vom Fachmann Michael Przytarski

Benzin Kettensägen brauchen viel Wartung und Reparatur – doch warum ist das so?

Denken wir zuerst einmal an den Motor. Hier handelt es sich um ein hochwertiges Triebwerk, mit einer hohen, spezifischen Leistung. Kritisch hier die Drehzahlen. Eine mittlere Motorsäge, auch Einmannsäge, oder als EMS bezeichnet, erreicht spielend Drehzahlen von 15000 – 17000 Umdrehungen je Minute (1/min). Selbst im Leerlauf erreichen diese kleinen Zweitakter 2500-3000 Umdrehungen je Minute. Bei einem Rasenmäher oder Industriemotor ist das die Vollgasdrehzahl. Diese Zahlen werden von allen Marken erreicht, egal ob Stihl, Husqvarna, Solo, Dolmar, McCulloch  oder die preiswerte Säge aus dem Internet.

Wenn ein Hersteller über niedriges Drehzahlniveau redet, erreicht die Maschine vielleicht nicht 17.000 U/min, sondern 15.500 U/min. Sie werden mir zustimmen, dass auch diese „niedrige“ Drehzahl sehr viel ist. Achten Sie einmal auf den Drehzahlmesser in Ihrem Auto. Bei 5000 Umdrehungen wird Ihnen schon häufig der rote Bereich gezeigt. Und hier läuft ein kleiner Motor teilweise stundenlang, tagelang bei 10.000 – 15.000 Umdrehungen unter Schmutz und Wettereinflüssen vor sich hin. Nicht einmal eine Motorhaube wie beim Auto schützt da das Triebwerk.

Was belastet da den Kettensägemotor und was muss daher gewartet und repariert werden?

Fangen wir mit den Vibrationen des Motors und der Schneidgarnitur an. Dass ein Benzinmotor vibriert, leuchtet den meisten Anwendern ein. Die über ein Kettenrad laufende Sägekette vibriert ebenfalls. Eine Sägekette läuft mit 20-30 m/sec um. Einfacher gesagt, die Sägekette hat eine Laufgeschwindigkeit von 70-100 km/h. Hätten Sie das gedacht? Dass dadurch aber viele Dinge verschleißen und ersetzt werden müssen, wird häufig ignoriert. Nicht selten aus falsch verstandener Sparsamkeit. Was leidet am stärksten unter den Vibrationen ?  Fangen wir mit dem Starterseil an, welches an den Durchführungen vibriert und dadurch durchscheuert. Die zwischen Motorblock und Griffsystem angebrachten Vibrationsdämpfer aus Gummi oder Stahlfedern altern natürlich. Sie können im Extremfall auch reißen oder brechen. Beim Stoßdämpfer Ihres Autos verstehen Sie dieses.

Warum nicht an Ihrer Kettensäge?

Wenn Sie sägen, setzen Sie eine Schutzbrille auf, um Ihre Augen vor dem feinen Sägestaub zu schützen. Der Motor Ihrer Säge saugt den Staub an und verteilt ihn um den ganzen Motor. Der Luftfilter, besteht in der Regel, aus feinmaschigem Gewebe mit Poren in der Größenordnung von einigen my. Es sollte selbstverständlich sein, den Luftfilter alle paar Stunden zu reinigen, um die Luftzufuhr zur Gemischbildung / Verbrennung sicher  zu stellen. Allerdings können sich die Poren im Filter auch zusetzen. Von Zeit zu Zeit muss der Luftfilter auch erneuert werden.

Die Schneidgarnitur wird mit einer sogenannten Verlustschmierung geschmiert. Eine kleine Pumpe fördert 3-10 ml Kettenöl je Minute auf die Schneidgarnitur.  Ein Teil des Öles verdampft, ein Teil wird im Sägemehl gebunden und ein nicht unbeträchtlicher Teil wird durch die Kette zusammen mit feinem Staub in der Luft verteilt. Die Luft wiederum wird von der Kettensäge zur Kühlung und zur Verbrennung angesaugt.

Dieses Staub–Ölgemisch zusammen mit Harzpartikeln verklebt das Außengehäuse der Säge und natürlich auch die Kühlbereiche am Zylinderblock. Es ist absolut nötig, den Motor regelmäßig zu reinigen, um die Kühlung sicher zu stellen. Kratzen Sie den Motorblock mit einem geeigneten Gegenstand sauber und lösen die Reste mit einem Reiniger, der Öl und Harze lösen kann.

Motorsägen Ersatzteile finden Sie bei

Notwendige Ersatzteile im Bereich der Ölversorgung: